, J&K Bätz">
Krause Petersilie







© Spice Up, , created by web-actswww.corselogis.de

Petersilie

Zur letzten Seite!
Zum Pfeffer
Auch Peterwurz, Peterling, Suppenwurzel

Lateinisch:

Englisch:

Spanisch:

Französisch:

Italienisch:
Petroselinum crispum

Parsley

Perejil

Persil

Prezzemolo


Petersilie stammt aus dem Mittelmeerraum und ist in Europa schon von altersher be-
kannt. In Griechenland galt sie als heiliges Kraut, man trug Kränze aus Petersilie bei Gastmählern
und setzte erfolgreichen Sportlern Siegerkränze aus Petersilie aufs Haupt. Sie galt den Griechen als
Symbol der Freude und Festlichkeit. Schon im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde sie in einem griechischen Kochbuch erwähnt und ist bis heute eines der beliebtesten Küchenkräuter. Vielerorts wird sie immer noch zur Garnierung festlicher Tafeln verwendet.

Petersilie gehört zur Familie der Apiaceae, der Dolden-blütengewächse, und strömt ein würziges Aroma aus. Die glatte Petersilie ist kräftiger im Geschmack und hat ein wesentlich feineres Aroma als die krause Petersilie. Es ist ein dankbares Kraut, welches fast überall ganzjährig wächst. Frische Petersilie, an einen kühlen Ort in ein Glas mit Wasser gestellt, hält lange frisch.

Verwendet werden können die Pfahlwurzel, die Blätter und die Samen. Petersilienblätter sind frisch, getrocknet oder tiefgefroren erhältlich. Feingehackt bereichert sie alle Arten von Kartoffelgerichten, aber auch Mayonaisen, Joghurt- und Quarkgerichte, sowie Kräuterbutter und Sa-latsaucen. Beim Kochen verlieren Petersilienblätter viel von ihrem Geschmack und werden daher meist nur roh oder kurz angebraten verwendet. Außer für Suppen: Dort findet Petersilie vor allem in Würzsträussen, dem soge-nannten Bouquet, zusammen mit Kräutern wie Sellerie, Bohnenkraut und Dill seinen Platz. Der Strauß wird mit-gekocht, dann aber nicht mehr mitgegessen. Petersilie ist außerdem Bestandteil der »Fines Herbes«, zusammen mit Schnittlauch, Kerbel und Estragon.

Verwenden Sie die Blätter zu Fisch- und Suppengerichten, zu Geflügel oder auch im Salat.

Die Heilkräfte von Petersilie:

Die Blätter der Petersilie wie auch die Wurzel enthalten ätherische Öle. Hauptbestandteile sind Mystristizin und Terpene, aber auch Apiol, Vitamin C und Stärke. Diese Substanzen wirken harntreibend, schleim-lösend und menstruationsfördernd. Petersilie ist in unseren Breiten eine der ergiebigsten Vitamin C Quellen und wird auch medizinisch als wirkungsvolles, harntreibendes Mittel eingesetzt. Glatte Petersilie Vorsicht: Auch hier gilt es, Petersilienwurzel während der Schwangerschaft nicht in medizinisch- konzentrierter Form anwenden.

Hexentipp:

Pah ... ein Kraut gegen Hexen und Geister. Nur weil ein Petersiliensamen lange braucht sich zu öffnen, sagte man ihm nach, er wandere sieben mal zu Teufel und zurück bevor er zu Keimen beginne.
Abergläubisch wie die Menschen waren galt Petersilie als Unheilbringer: Einen Strauß davon zu pflücken und den Namen einer verhaßten Person zu murmeln sollte ausreichen, um diese schwer krank zu machen oder gar ins Grab zu bringen.