, J&K Bätz">
Koriander






© Spice Up, , created by web-actswww.corselogis.de

Koriander

Zur letzten Seite!
Zu den Kräutern der Provence
Auch Cilantro oder Wanzenkraut, bzw. wegen seiner Ähnlichkeit chinesische oder indische Petersilie genannt.

Die Samen werden auch als Hochzeitskügelchen bezeichnet.


Lateinisch:

Englisch:

Spanisch:

Französisch:

Italienisch:
Coriandrum sativum

Coriander

Corandro cilantro

Coriandre

Coriandolo

Der Name Wanzenkraut rührt von den Griechen
her, die den Geruch als unangenehm empfanden.


Koriander ist eines der ältesten bekannten Kräuter und stammt ursprünglich aus Südeuropa und dem Vorderen Orient. Als eines der bitteren Kräuter wurde Koriander schon in der Bibel erwähnt.

Samen fand man bei Ausgrabungen von neolithischen Kulturrelikten. Und auch die Pharaonengräber zeigen, den geehrten Ägyptern wurde Koriander ins Jenseits mitgegeben.

Es scheint ein dankbares Kraut zu sein und wächst sogar in unseren Breitengraden, die Samen jedoch benötigen wärmeres Klima um ihren Geschmack zu entfalten. Von unreifen Früchten ist aus geschmacklichen Gründen dringend abzuraten.

Die Pflanze gehört zur Familie der Doldenblütler und wird bis zu 60 cm hoch. Juli bis August erstrahlen weiße bis hellrosa Blüten, die leicht gerippte Früchte hervorbringen.

Die Koriandersamen schmecken leicht süßlich, würzig-pikant und weniger speziell, wie das dazu gehörige Kraut, daß für viele Menschen wegen des scharfbitteren Geschmacks etwas gewöhnungsbedürftig ist. Die Samen werden ganz oder gemahlen verwendet und passen eigentlich zu allem. Bei uns werden sie jedoch hauptsächlich als Würze für Spekulatius, Lebkuchen, Pflaumenmus oder aber für Eintöpfe und Pasteten verwendet. Sie sind in fast allen Küchen dieser Welt zu finden, wenn sie auch rund ums Mittelmeer weniger eingesetzt werden.

KorianderKorianderkraut wiederum, findet wegen seines Geschmacks etwas seltener Verwendung. Viel genutzt wird es in der Thai-Küche, sowie in Brasilien, Mexiko und Indien, aber auch in der arabischen Küche ist es von größter Bedeutung. Grüner Koriander ist ein wesentlicher Bestandteil von Curries, Chutneys und scharfen Salsas.

Damit der volle Geschmack zur Geltung kommt, sollte man die Blätter wirklich erst kurz vor dem Servieren über die Speisen geben oder in ein gesondertes Schälchen füllen. Auch gemahlener Koriander verliert sehr schnell an Geschmack und so ist es ratsam, auch die Samen erst direkt vor der Zubereitung zu zerkleinern. Von getrocknetem Koriander ist abzuraten, wenn überhaupt sollte er eingefroren werden.

Sehr delikat soll in Öl eingelegter Koriander schmecken.

Die Heilkräfte von Koriander:

KorianderIn erster Linie verantwortlich für die gesundheitsfördernde Wirkung sind die ätherischen Öle, welche sowohl in den Blättern, als auch in den Früchten und Samen der Pflanze zu finden sind.
Er soll Appetit- als auch verdauungsanregend sein. Hippokrates verordnete ihn gegen Kopfschmerzen.
Korianderextrakt ist in zahlreichen Medikamenten gegen Magen- und Darmstörungen enthalten. Außerdem wirkt er entzündungshemmend und krampflindernd, sowie stimulierend und Nerven stärkend. Koriander gilt als Heilmittel bei Migräne.

Hexentipp:

Korianderwein als aphrodisierendes Mittelchen: 3 Teelöffel frisch gemahlene Koriandersamen in einen Liter Rotwein geben und gut verschlossen etwa eine Woche im Kühlschrank ziehen lassen. Abseihen und bei Zimmertemperatur trinken.